Mitte in der Fasta 2013

Mit etwa 40 Gästen und Mitgliedern wurde die diesjährige „Mitte in der Fasta“ am Mittwoch, den 6. März im Vereinshaus an der Kétegyházer Straße gefeiert. Mit dabei waren der Eleker Bürgermeister László Pluhár mit seiner Frau, unser guter Nachbar, Pfarrer János Kalaman, der Schuldirektor László Pelle und als besonderer Gast Klára Mester, die Tochter von Dr. Georg Mester-Mahler, dem Namensgeber unserer Schule.

Beata Klemm-Durst und Frau Elisabeth Kocsis beim Rühren des Hauptgerichtes
Beata Klemm-Durst und Frau Elisabeth Kocsis beim Rühren des Hauptgerichtes

Bereits vor der Ankunft der Gäste haben die Vereinsmitglieder mit den Vorbereitungen begonnen. Mehr als 200 Eier mussten ausgeblasen werden, was viel Zeit und Kraft unseres freiwilligen Küchenpersonals in Anspruch nahm.

Ankunft der „Puza“, von Georg Wittmann und Thomas Klemm vorgeführt.

Nach der Fertigstellung der fünf Eierschalenkränze sind beinahe alle geladenen Gäste angekommen, und kurz danach machte man sich auf den kurzen Weg bis zum „Liesi-Brunnen“, wo man die Mädchenfigur mit den Kränzen schmückte.

Wir machen uns auf den Weg zum Brunnen.
Zoltán Strifler hängt die Kränze um den Hals der Liesi.
Zoltán Strifler hängt die Kränze um den Hals der Liesi.

Die Aufgabe der Unterbringung der Kränze übernahm dieses Jahr Zoltán Strifler.

Noch vor Einbruch der Dunkelheit hat man dabei einige Fotos aufgenommen, um den Festakt zu verewigen. Danach spazierte man zurück zum Vereinshaus, wo das leckere Rührei inzwischen schon fertig auf die hungrigen Teilnehmer wartete.

Nach einem kurzen Einzug der „Putza“-Puppe und den dazugehörigen Sprüchen, die von Georg Wittmann und Thomas Klemm vorgetragen wurden, fing man an mit dem angenehmen Abendessen.

Nach dem köstlichen Hauptgericht trugen Gabriella Nádor, Frau Erzsébet Kocsis, Georg Wittmann und Thomas Klemm rührende alte Lieder der Eleker Deutschen vor, was auf großen Beifall des Publikums traf.

Eleker Lieder werden vorgetragen.

Frau Mester brachte eine alte Kassette aus der wissenschaftlichen Sammlung ihres Vaters mit, auf der prächtige Lieder zu hören waren. Sie wurden Anfang der 60er Jahre von Ádám Biroga mit seinem selbstgemachten Knopf-Akkordeon vorgetragen. Alle waren verzaubert von den schönen alten Liedern, die nach 50 Jahren Lagerung wieder zu den Eleker Deutschen gelangten. Die Eigentümerin Frau Mester hat dabei den Anwesenden versprochen, die bestehenden Aufnahmen dieser Art nach einer Digitalisierung und Verarbeitung später den Elekern zur Verfügung zu stellen.

Nach dem schönen Fest gingen alle satt und fröhlich wieder nach Hause.

Die Teilnehmer des Festes vor dem Liesi-Brunnen.

Wir bedanken uns für die großartige Arbeit bei all denen Mitgliedern, die sie im Haus für die Unterhaltung der anderen getan haben!

Gute Stimmung am Vereinstisch
Gute Stimmung am Vereinstisch

Quelle: Verein der Deutschen in Elek

Fotos: Thomas Klemm, László Wittmann

Werbeanzeigen